Jun 02 2009

Schwarze Wolken am ALV- Horizont

Die mehrjährige Phase des konjunkturellen Aufschwungs mit Wachstumsraten des BIP von mehr als 2% ist vorbei. Seit längerer Zeit war absehbar, dass die Beschäftigungslage mit einer tiefen Arbeitslosenrate von teilweise unter 2% sich wieder verschlechtern wird. Die globale Finanzkrise hinterlässt immer mehr tiefe Spuren in der realen Wirtschaft. Die Exporte der Investitionsgüterbranchen sind im ersten Quartal dieses Jahres regelrecht zusammengebrochen. Bestellungs- und Umsatzverluste von über 50% sind in zahlreichen Betrieben keine Seltenheit. Die Zulieferindustrie der Automobilindustrie ist besonders stark
betroffen. Einzig die Bauindustrie als binnenwirtschaftliche Stütze schein zur Zeit noch von Rückschlägen verschont zu sein. Meldungen von Kurzarbeit und Entlassungen häufen sich
wöchentlich. In der Industrie und im Bankenbereich sind sie stark ansteigend und hundertfach. Die Wolken am Arbeitsmarkt werden dunkler und die Zeit stark steigender Arbeitslosenentschädigungen
ist angebrochen. Von Scheinarbeitslosigkeit zu reden würde der realen Wirtschaftssituation und den betroffenen Menschen und Familien nicht gerecht. Es gilt den Realitäten in die Augen zu schauen!

 

Schwarze Wolken am ALV- Horizont